EJC-Präsident Kantor fordert Staats- und Regierungschefs auf, Schwerpunkt auf die Aufklärung der Jugend zu legen, um Antisemitismus zu bekämpfen

(Malmö, 13. Oktober 2021) – Der Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses (EJC), Dr. Moshe Kantor, rief in seiner Rede vor dem Plenum des Internationalen Forums zum Holocaust-Gedenken und zur Bekämpfung des Antisemitismus in Malmö im Namen der jüdischen Gemeinden Europas die Staats- und Regierungschefs dazu auf, sich verstärkt um die Bekämpfung von Extremismus und Verschwörungstheorien bei Jugendlichen zu bemühen.

“Aufgrund der Pandemie waren junge Menschen in den letzten anderthalb Jahren rund um die Uhr Online-Desinformationen, Extremismus und Antisemitismus ausgesetzt. Noch nie in der Geschichte wurde eine junge Generation so intensiv mit Verschwörungstheorien und Lügen bombardiert und gleichzeitig so wenig mit der Tragödie des Holocausts vertraut gemacht”, so Dr. Kantor.

“Daher ist es eine der grundlegenden Herausforderungen unserer Zeit, junge Menschen vor dem Abgleiten in den Extremismus zu bewahren. Doch bisher sind unsere Strategien mehrheitlich gescheitert.”

Dr. Kantor unterstrich die Bedeutung eines vielschichtigen Ansatzes zur Lösung des Extremismusproblems, durch die Schaffung solider sozioökonomischer Grundlagen und die positive Nutzung sozialer Netzwerke: “Wir müssen mehr in junge Menschen investieren. Wir brauchen einen neuen Gesellschaftsvertrag zwischen den Generationen. Wir müssen uns an das digitale Zeitalter anpassen und die relevantesten Influencer und sozialen Plattformen aufbauen, die unsere jungen Generationen ansprechen.”

“Wir können den Kampf gegen Antisemitismus nur dann erfolgreich führen, wenn wir den Kampf gegen Extremismus im Allgemeinen erfolgreich führen. Wir können die sozialen Medien von einer potenziellen Katastrophe für die geistige Gesundheit unserer Jugendlichen in das wirksamste Mittel zur Bekämpfung des Extremismus verwandeln”, fügte er hinzu.

Dr. Kantor sprach vor Staats- und Regierungschefs, Forschern, Experten und Vertretern der Zivilgesellschaft aus rund 50 Ländern.Dies war Dr. Kantors erster internationaler öffentlicher Auftritt seit dem Fünften Welt-Holocaust-Forum in Jerusalem im Januar 2020. Das Internationale Forum in Malmö sollte im Oktober 2020 anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz-Birkenau und des 20. Jahrestages der Erklärung des Stockholmer Internationalen Forums zum Holocaust  stattfinden, wurde jedoch aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie verschoben.

Das Forum fand unter der Schirmherrschaft des schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven statt und wurde von zahlreichen Staats- und Regierungschefs besucht, darunter der Präsident des Staates Israels Isaac Herzog, der Präsident Rumäniens Klaus Iohannis, der Taoiseach Irlands Micheál Martin, die Ministerpräsidentin Dänemarks Mette Frederiksen, der UN-Generalsekretär António Guterres, der Präsident des Europäischen Rates Charles Michel, und die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen.

Auch anwesend waren Ihre Majestäten König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia von Schweden. Führende Vertreter von Hightech- und Social-Media-Unternehmen wie Google, Facebook und Tik Tok nahmen ebenfalls an dem Forum teil.

related

Subscribe to EJC newsletter

Get EJC's bi-weekly newsletter, including the latest statements and news from the European Jewish communities, direct to your inbox.

European Jewish Congress will use the information you provide on this form to contact you. We will treat your information with respect and will not share it with others. By clicking Subscribe, you agree that we may process your information in accordance with these terms.

Events & Meetings

EJC bestows upon Vladimir Shternfeld the EJC Navigator to Jerusalem award

EJC bestowed upon Vladimir Shternfeld, President of the Federal Jewish National Cultural Autonomy (FENKA), the EJC Navigator to Jerusalem award in a ceremony in Moscow recognising his life-long commitment to fostering Jewish life in Russia and his continued service for the benefit of the Jewish community in the country.